Was wurde eigentlich aus…?

Die Friedenstaube wurde
gerupft, zerhackt, frittiert
und als Chicken Wings serviert.

Das Peace-Zeichen wurde
aus seinem Ring gebrochen
und vom wütenden Mob als
Mistgabel missbraucht.

Die Glücksbärchis wurden auf
einem alten Indianerfriedhof begraben
und kamen zurück als 3D-animierte
YOLO-Mutanten.

„Sheena was a punk rocker“
… hat sich dann liften lassen
und bei Forever 18 in der
Style-Beratung angefangen.

„He was a sk8er boi“
… doch nach mehreren Frakturen
und Drogenentzügen
hat er sein Board an den Nagel gehängt
und die Drittplatzierte des
Avril-Lavigne-Lookalike-Contests
geheiratet.

Selbst Ronald McDonald
hat sich aus der Öffentlichkeit
zurückgezogen und tüftelt jetzt
in einem geheimen Labor,
irgendwo in der Wüste von New Mexico,
an einer Formel für Crack,
das nach Big Mac schmeckt.

Entsetzt schlagen wir
die Hände vors Gesicht!
Schon wieder blieb nichts so,
wie wir es von früher kannten.
Alles hat sich verschoben und verformt.
Sich völlig von uns entfremdet.

Kann das nicht endlich mal aufhören?

Kann nicht jemand das Gestern
im Hier und Jetzt verankern,
damit wir uns in ihm verkriechen können
wie in die selbstgebauten Höhlen
unserer Kinderzimmer?

Wir wollen nichts mehr hören –
außer die Hits der 70er, 80er und 90er.

Und genüsslich dabei zuschauen,
wie das Beste von Heute
auf dem Scheiterhaufen brennt.

Advertisements

Bossmusic-Playlist

Ich drück´ auf „Play“
und brennende Plattenbauten
flackern am Nachthimmel auf.

Sehe Azzlackz in dunklen Ecken cornern
und böse aus der Wäsche glotzen.

Sehe aufgedonnerte Nutten
den Bordstein lang stolzieren
und für eine kurze Nummer
in geparkten Autos verschwinden.

Ich höre Pitbulls die Zähne fletschen
und Drive-By-Shootings in der Ferne.

Butterflys schnappen auf
inmitten von Tyson-Schnitten
und Picaldi-Jacken.
Die Crackpfeifen glimmen
im struggle to survive.

Alles ist kaputt.
Alle sind broke.
Und Polizeibuskolonnen tanzen im Blaulicht dazu.

Doch von außerhalb meines Ghettopias sieht man nur mich,
wie ich durch die einsame Nacht meiner Kleinstadt geister‘ –
mit den Händen in der Luft, die auf und ab bouncen.

Niemand ist auf den Straßen.
Nur die Laternen sind meine Begleiter.
Stumme Zeugen eines Märchens,
das sich zwischen meinen Kopfhörern abspielt.

Ich bin umzingelt:

Vom Ruf der Eulen aus den Wäldern und dem absoluten Frieden
von zehntausend Einwohnern in der Tiefschlafphase.